Trade Republic Depot Erfahrungsbericht

GeschÀtze Lesedauer: 4 Minuten

Das erste Depot?

Vorne weg möchte ich schon mal sagen, dass es sich bei meinem neuen Trade Republic Depot nicht um mein erstes Depot handelt. Vielmehr habe ich gefĂŒhlt jeden grĂ¶ĂŸeren deutschen Anbieter fĂŒr Depots durchprobiert. Ich hatte ein Depot bei der comdirect, Consors, Flatex, OnVista, ING Diba und der DKB. Mittlerweile habe ich die meisten dieser Depots wieder geschlossen und betreibe aktiv nur noch zwei Depots. Mein erstes Depot bei der ING Diba, wo auch mein Hauptgirokonto liegt und mein zweites bei der DKB.

Warum bisher ING und DKB

Das ING Diba Depot ist mein bisher Ă€ltestes im Bestand und das ist vermutlich auch schon der Hauptgrund dafĂŒr, dass ich dieses Depot nach wie vor habe. Es war das erste Online Depot, welches mir von der NutzeroberflĂ€che gut gefallen hat und zudem war es von Anfang an seit dem ich an Board bin einfach SparplĂ€ne fĂŒr ETF`s oder Einzelaktien anzulegen. Was die GebĂŒhren angeht ist die ING Diba gefĂŒhlt fĂŒr mich relativ teuer, da die Kosten gerade bei grĂ¶ĂŸeren Transaktionen gut und gerne mal 59 € pro Kauf und Verkauf betragen können. Daher hatte ich mich nach einer kostengĂŒnstigen aber verlĂ€sslichen Zweitbank umgesehen und damals bin ich so auf die DKB gestoßen. Hier kann man schon fĂŒr 10€ Trades bis zu einer Höhe von 10.000 € machen. Zudem wirkt die DKB auf mich als Kunden sehr verlĂ€sslich und ich fĂŒhle mich wohl damit, dass dort mein Geld liegt. Der grĂ¶ĂŸte Nachteil der DKB ist fĂŒr mich als Kunden die OberflĂ€che des Online Bankings. Diese sieht leider echt so aus, als wĂ€re sie aus den 80ern. Wenn die DKB die OberflĂ€che im Web und der Mobilen App einmal verbessern sollte, könnte sie im Gesamtpaket fĂŒr mich mal zur Hauptbank werden. So ist es aber aktuell die ING Diba.

Warum noch ein Depot bei Trade Republic

Zum ersten mal mit Trade Republic in Kontakt gekommen bin ich auf der Invest 2019 in Stuttgart. Hier hat das Unternehmen recht groß aufgefahren und hatte einen riesigen Messestand. Überall war groß zu lesen, dass eine Revolution auf uns zukommt und es KĂ€ufe und VerkĂ€ufe von Aktien fĂŒr nur einen € geben soll. Ich konnte das zuerst gar nicht glauben und habe vermutet, dass es sich um einen Scam Anbieter handelt, dem man lieber nicht sein Geld anvertrauen sollte. Nach der Messe habe ich mich nochmals Online informiert und bin auf die bekannten Unternehmen gestoßen, die hinter Trade Republic stehen und darauf, dass das Berliner Startup zwar nur wenige Mitarbeiter hat, jedoch eine deutsche Bankenlizenz und somit mein Geld bis zu einem Wert von 100.000 € abgesichert sei. Daher habe ich mich kurzer Hand dazu beschlossen das einmal selbst ausprobieren zu wollen und ein Depot eröffnet.

Trade Republic Webseite

Zu dem Zeitpunkt zu dem ich das Depot eröffnet hatte, ging dies nur ĂŒber die Video Identifikation am Smartphone. Mittlerweile ist dies auch im Web möglich. Die Video Identifikation ging schnell von statten und war in 5 – 10 min erledigt. Daraufhin konnte ich auch schon die erste Einzahlung auf das Konto vornehmen.

Die geringen GebĂŒhren geben mir als Privatanleger die Chance auch mal fĂŒr weniger Geld neue Unternehmensanteile zu kaufen, ohne dass meine möglichen Gewinne direkt von den hohen GebĂŒhren verschlungen werden. Daher nutze ich Trade Republic sehr gerne dafĂŒr auch mal fĂŒr wenige hundert Euro eine kleine Position zu eröffnen und dann erst etwas mehr Geld nach zu investieren, wenn ich den Verlauf des Papiers aktiv mitverfolgt habe und das GefĂŒhl sich bestĂ€tigt hat, dass ich diese Aktie fĂŒr viele Jahre halten möchte.

Mittlerweile habe ich schon einige KÀufe in meinem öffentlichen Trade Republic Depot getÀtigt. Lest euch gerne mal meinen Depot Eintrag durch, falls euch das genauer interessieren sollte.

Fazit

Abschließend muss ich sagen, dass ich bisher super zufrieden mit dem Depot von Trade Republic bin. Das hier soll keine Werbung fĂŒr das Depot sein, da ich von Trade Republic nicht gesponsort werde (leider 😅). Die App ist von der Nutzungserfahrung her super und die KĂ€ufe können schnell und einfach getĂ€tigt werden. Auch sind die Preise der jeweiligen Aktien sehr nach an denen vom Tradegate und somit zahlt man nicht zu viel fĂŒr seine KĂ€ufe. Soweit ich das verstanden habe, finanziert sich Trade Republic dadurch, dass Sie pro Trade von anderen Banken oder Zahlungsdienstleistern bezuschusst werden. FĂŒr mich als Kunden ist das vollkommen in Ordnung, da ich so die gleiche Leistung wie bei anderen Banken erhalte und dafĂŒr weniger Zahlen muss. Einzig werden meine Aktien nicht im Namensregister vermerkt, sodass ich nicht zu den Hauptversammlungen der jeweiligen Unternehmen eingeladen werde. Wenn ich da aber unbedingt hin möchte, kaufe ich mir noch ein paar StĂŒck bei einem anderen Broker.

Am Anfang hatte Trade Republic noch die EinschrĂ€nkung, dass Dividenden ĂŒber 15 € eine GebĂŒhr gekostet haben. Seit einigen Wochen erheben Sie diese aber auch nicht mehr und somit macht es meiner Meinung nach nun auch Sinn fĂŒr Privatanleger mit der Dividendenstrategie sich mit diesem Depot zu beschĂ€ftigen. In einem der nĂ€chsten PostÂŽs werde ich noch etwas zu den neuen ETF SparplĂ€nen bei Trade Repbulic schreiben. Falls euch das interessieren sollte, könnt ihr euch gerne fĂŒr den Newsletter anmelden.

Ansonsten an alle die bis hierhin durchgehalten haben, vielen Dank fĂŒrs aufmerksame Lesen und bis bald! 👋

10.000 € als Startschuss fĂŒr das Arbeitnehmer Depot

GeschÀtze Lesedauer: 3 Minuten

11/ 2019 der Arbeitnehmer Blog geht online!

In diesem Blog berichten wir ĂŒber einen Teil unserer Reise hin zur finanziellen Freiheit. Seit mittlerweile knapp zwei Jahren lese ich gefĂŒhlt jeden Blog der mir im Finanzblogroll vor den Cursor springt. Und nachdem ich mehrere Monate schon darĂŒber nachdenke nun endlich auch einen eigenen Finanzblog zu schreiben, habe ich mich nun endlich dazu aufgerafft dies auch zu tun. Der Startschuss fiel an einem Freitag Abend nachdem ich mit zwei Freunden ĂŒber das Thema gesprochen habe und nun ein paar Tage spĂ€ter steht der Blog. Hoffentlich geht es in diesem Tempo weiter voran!
In der “Über den Arbeitnehmer” Seite habe ich schon ausfĂŒhrlich dazu geschrieben, wer diesen Blog eigentlich betreibt. In der Kurzfassung trotzdem auch nochmals hier. Der Arbeitnehmer Blog ist ein Blog von Arbeitnehmern fĂŒr Arbeitnehmer. Wir sind drei Mitarbeiter in großen deutschen Unternehmen, die sich bewusst gegen die Vollzeit SelbststĂ€ndigkeit entschieden haben, auch wenn dies heutzutage laut Instagram und Co. das Beste ist. Da wir aber nicht nur bei DAX Unternehmen arbeiten möchten, sondern auch einen Teil davon besitzen wollen, sind wir alle drei seit Jahren in Aktien investiert. Wir investieren dabei aber nicht nur in DAX Unternehmen, sondern auch in tolle QualitĂ€tsunternehmen aus den USA, Frankreich oder China.

Der Plan

Der Plan mit diesem Blog ist es eine kleine aber feine Community an motivierten Arbeitnehmern aufzubauen und ihnen eine Plattform zum diskutieren zu geben. Wir wollen ein paar DenkanstĂ¶ĂŸe liefern und uns auch selbst durch das Schreiben mit euch weiterbilden. Dabei werden wir neben einem öffentlichen Depot und unserer Watchlist vor allem darĂŒber schreiben, warum wir ĂŒberhaupt investieren, wo rein wir investieren und wie wir das Ganze machen.
Neben Investitionen werden wir aber auch ĂŒber Themen und Situationen aus dem klassischen Arbeitnehmer Alltag im BĂŒro schreiben.
Konkret wird es im nĂ€chsten Post aber erstmal darum gehen, warum wir uns bei unserem öffentlichen Depot fĂŒr Trade Republic als Broker entschieden haben und warum Johnson & Johnson, Fuchs Petrolub, Sixt, Cisco und Royal Dutch Shell die ersten Aktien sind, die im Arbeitnehmer Depot gelandet sind. Hierbei können wir euch hoffentlich ein paar gute Insights geben, da wir neben dem öffentlichen Depot noch weitere private Depots bei anderen Brokern haben und somit einen ganz guten Vergleich ziehen können.

100.000 € seriös in 6 Jahren durch Aktien?

Wenn ihr neu bei diesem Blog dabei seid, dann lest euch doch gerne erstmal durch die Depot und Über den Arbeitnehmer Seite. Danach versteht ihr auch besser was ich mit 100.000 € in 6 Jahren meine und warum es sich hierbei nicht um einen unseriösen Scam handelt, sondern um ein sehr realistischen Investitionplan fĂŒr unser Aktien Portfolio. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Arbeitnehmer zumindest ein bisschen Geld sparen sollte und so Monat fĂŒr Monat durch Einzelaktien oder ETFÂŽs langsam ein gewisses finanzielles Polster entwickeln sollte. Daher ist meine große Hoffnung, dass wir mit diesem Blog ein kleines StĂŒck dazu beitragen können, dass noch mehr junge und auch Ă€ltere Arbeitnehmer ihre persönlichen Finanzen in die Hand nehmen und die Börse nicht nur als GlĂŒcksrad fĂŒr Reiche sehen. Mich haben in den letzten Jahren insbesondere Tim SchĂ€fer, Divantis und auch Kolja von Aktien mit Kopf dazu gebracht StĂŒck fĂŒr StĂŒck noch mehr in meine Depots zu investieren und nun nach einigen Jahren sehe ich die ersten ErtrĂ€ge die sich daraus ergeben.

Arbeitnehmer
QualitÀtsaktien kaufen und liegen lassen ist meistens eine gute Idee! Ob Tesla dazu gehört werden wir in den nÀchsten Jahren sehen, ich bin auf jeden Fall mit einem kleinen Betrag investiert!

Dieses GefĂŒhl Dividenden zu bekommen ist nach wie vor einfach magisch und ich wĂŒrde mich sehr freuen wenn wir hier eine kleine Community fĂŒr Arbeitnehmer schaffen, die nicht nur in ihrem Job motiviert bei der Sache sind, sondern auch im Thema Altersvorsorge und Finanzen die ZĂŒgel in die Hand nehmen!